Häufig gestellte Fragen im Smart Home.

Wir haben für fast alles eine Antwort. 

Wenn Du Dir nicht gerade den Traum vom Eigenheim erfüllt hast und ein neues Haus gebaut hast, dann wird Dir der Begriff vielleicht nicht viel sagen. Wieso als
Häuslebauer? Weil seit 2019 jedes Neubauprojekt mit einem so genannten intelligenten, fernauslesbaren Stromzähler (auch bekannt als Smart Meter oder
intelligentes Messsystem) umgesetzt werden muss.

Ansonsten ist in fast allen Immobilien in Deutschland noch der gute alte Drehstromzähler vorhanden, der anzeigt, was wir an Strom verbrauchen.

Der Unterschied zwischen alt und neu ist von außen betrachtet nicht sonderlich groß. Anstelle von Zahnrädern, die sich bewegen, ist beim Smart Meter eine digitale Anzeige eingebaut. Aber auch ein Gateway. Das wahre Neue versteckt sich genau darin.

Denn ein Smart Meter kann Dir folgendes sagen:

  • Wir können den GrünstromIndex viel detaillierter auf Deinen Verbrauch ansetzen, sodass der Bonus transparenter und auch höher ausfallen wird.
    Wenn Du Dich gegen einen fernauslesbaren Zähler entscheidest, dann werden wir den Wert nur standortbezogen schätzen können. Auch hier erhöhst Du Deinen GrünstromBonus, aber eben abgestufter.
  • Du kannst den Verbrauch Deiner Geräte viel übersichtlicher gestalten, sodass Du auch in die Jahre gekommene oder defekte Stromfresser entlarven kannst.
  • Du bekommst eine Benachrichtigung, wenn Du einen besonders hohen oder niedrigen Verbrauch hast, damit kannst Du dann sogar die laufenden Kosten
    Deines Kühlschranks analysieren.
  • Der Smart Meter kann analysieren, welches Deiner Geräte wie viel Strom verbraucht, somit kannst Du genau wissen, wann sich eine Investition in ein
    modernes Gerät lohnt.
  • Du hast jederzeit einen Überblick, wie viel Strom Du heute, diese Woche, diesen Monat oder dieses Jahr bereits verbraucht hast. Dann weißt Du jetzt
    bereits, ob Dir eine Gutschrift oder eine Nachzahlung ins Haus flattern wird.
  • Bei uns kannst du retrospektiv jederzeit sehen, wie sehr Du Deinen Stromverbrauch an Dein lokales Angebot an Grünstrom angepasst hast.

Wir sind ganz ehrlich: Die Energiewende ist nicht kostenlos. Allerdings haben wir jetzt schon eine Weile auf Kosten der Umwelt gelebt, somit sind die folgenden
Kosten für unseren GrünstromZähler vielleicht ertragbar:

  • die Installationskosten haben eine Höhe von knapp 150€, sollte Dein Jahresverbrauch über 1500 kWh betragen (nachgewiesen durch eine alte Stromrechnung) und Du damit einverstanden sein, dass wir die Daten an Dritte übermittelt werden, nimmst du am Einsparzählerprogramm teil und diese Kosten werden übernommen
  • die jährliche Miete kostet Dich aktuell knapp 90€
  • allerdings wird dadurch Dein Abschlag günstiger, denn aktuell mietest Du Deinen Zähler von Deinem Verkehrsnetzbetreiber, die Miete zahlst du über
    Deine Grundgebühr. Darin enthalten sind nämlich Kosten für den Messstellenbetrieb und die Ablesung, das ist die Umschreibung für Deine
    Miete. Dieser Betrag in Höhe von 20€ wird Dir dann vom Abschlag abgezogen.
  • Du kannst natürlich auch direkt über Discovergy oder einen anderen Anbieter von fernauslesbaren Zählern Dir ein Angebot machen lassen. Die Bestellung über uns bei Discovergy ist insofern hilfreich, da wir dann die Zuordnung zwischen Stromvertrag und Zähler gleich haben und diese nicht anschließend ändern lassen müssen. Hinweis: Wir erhalten keine Provision oder Marge durch diese Vermittlung.
  • Wenn Du bereits einen Smart Meter hast, dann können wir diesen auch mit unserem Corrently Stromprodukt kombinieren. Lade uns dazu einfach in Dein Energieportal ein mit der Adresse: [email protected]

Das liegt leider außerhalb unseres Einflusses. Da die Installation Deines GrünstromZählers über unseren Vertriebspartner Discovergy getätigt wird, liegt die
Umsetzung bei denen. Vertraglich gibt es die Zusicherung seitens Discovergy, dass innerhalb von 42 Werktagen nach Eingang der Bestellung - also, wenn Du uns mitteilst, den möchtest Du gerne - die Installation erfolgen muss.

Aktuell wollen aber viele Menschen in Deutschland einen Smart Meter haben, da sie bewusster mit ihrem Stromverbrauch umgehen wollen, deswegen zeigte uns die Vergangenheit, dass die 42 Tage leider nicht immer eingehalten wurden.

Wir haben aber Zugang zu dem Umsetzungsprozess und können Dich auf dem Laufenden halten, wenn wir etwas Neues wissen.

Ja, dafür brauchst Du den Corrently Skill und es losgehen:

"Alexa, frage Corrently wann der Strom grün ist?"

Wenn Du die Standortfreigabe bei Deiner Alexa aktiviert hast, dann erhältst Du als Antwort eine Empfehlung für die Nutzung von Grünstrom an Deinem Standort.

Hier bieten wir verschiedene Möglichkeiten für Dich.

Zuerst einmal kannst Du Deine Grünstromnutzung durch Alexa verbessern, in dem du sie fragst, wann heute die Grünstromstunde ist.

Des Weiteren kannst Du mit unserem MQTT Code des GrünstromIndex dessen Signal über io Broker oder sonstige Smart Home Manager nutzen, um Deine
Endgeräte, wie Dein Elektroauto, die Akkus Deiner Bohrmaschine und vieles mehr genau dann zu laden, wenn viel Grünstrom verfügbar ist.

Außerdem sind wir Gründungsmitglied von OpenEMS. Damit kann Dein Stromprodukt (Corrently) beispielsweise mit Deiner PV Anlage und dem dazugehörigen Batteriespeicher kommunizieren. Aber was bringt das?
Mal angenommen, es gibt tagsüber viel Ökostrom aus Solar- und Windenergie und nachts gibt es kaum Ökostrom. In diesem Fall können Dein Corrently Stromprodukt, Deine PV-Anlage und Dein Speicher zusammenarbeiten. Tagsüber beziehst du Deinen Strom eher aus dem Netz und profitierst durch den dynamischen Strompreis von günstigem Strom. Die Energie aus Deiner PV Anlage wandert derweil in Deinen Batteriespeicher, bis er voll ist, anstatt Deinen Verbrauch zu decken und als Überschuss eingespeist zu werden.
Ist der Speicher voll, nutzt Du ergänzend den Strom Deiner PV Anlage, bis es Nacht wird. In der Nacht nutzt Du dann den Strom aus Deinem Speicher und sparst so Geld, da Dich dieser Strom nichts kostet. Somit hast du tagsüber den günstigen Strom eingekauft und pufferst nachts Deinen Verbrauch mit den Reserven aus Deiner Batterie, die tagsüber fokussiert geladen wurde und nicht Deinen Verbrauch bedient hat, weil zu dieser Zeit mehr regionaler Ökostrom zur Verfügung steht als nachts. Da alles elektronisch läuft brauchst Du dich hier auch um nichts kümmern.

Das Rate Limit liegt bei 60 Aufrufen in 60 Sekunden. Dies ist eine Grundlage, damit Open Source zum einen für alle bekannten Anwendungsfälle genutzt werden kann. Auf der anderen Seite ist die Limitierung allerdings eingebaut, da wir in den letzten Jahren tatsächlich einige besonders clevere Nutzer hatten, die auf die Idee kamen mittels TOR oder VPN viele verschiedene IP Adressen zu nutzen und auf die Gatewaysysteme sehr viele Zugriffe zu machen. Die Erkennung von gleichem Nutzer mit unterschiedlicher IP ist aber etwas anfällig, dass ein "Fall-Positive" hängen bleibt und nicht von den vielen Brokern aufgeräumt wird. Daher besteht das Rate Limit für alle IP-Adressen und nicht bloß pro IP.

Message Queuing Telemetry Transport (MQTT) ist vereinfacht gesagt ein offenes Netzwerkprotokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation. Im Rahmen des Internet der Dinge (Internet of the things - IoT) können so beispielsweise Toaster und Waschmaschine miteinander reden. Wir bieten bei unserem Corrently Stromprodukt unseren GrünstromIndex MQTT fähig an. So kann er mit Hilfe von einem technischen Mittler, wie den ioBroker oder NodeRed, bei Dir zu Hause Deiner Akkuladestation oder Deinem Trockner sagen, dass sie jetzt laden, bzw. trocknen sollen, da jetzt am meisten Grünstrom vorhanden ist. Dadurch kannst du Deinen GrünstromBonus automatisieren und optimieren.

Das Open Energie Management System (OpenEMS) ist eine Open Source Plattform, die Codes zur Verfügung stellt, damit Energiespeichersysteme gemeinsam
erneuerbaren Energiequellen und ergänzenden Services und Geräten kommunizieren können. Auch Corrently ist OpenEMS fähig und kann somit mit
beispielsweise PV-Anlagen und Stromspeichern kommunizieren, um die eigene Stromnutzung und Speicherung automatisch, grün und kostengünstig zu optimieren.
Weitere Infos zu OpenEMS, bei denen wir Gründungsmitglied sind, findest Du hier.

Kein Problem!

Wenn Du zum Beispiel aus technischen Gründen oder weil Dein Vermieter nicht möchte, dass der Zähler ausgebaut wird, Deinen aktuellen Drehstromzähler noch benötigst, dann gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Entweder wir schätzen Deinen GrünstromBonus anhand von Vergleichswerten aus Deiner Region.
  2. Oder wir bauen Dir den fernauslesbaren GrünstromZähler einfach als Unterzähler hinter den Drehstromzähler - dafür muss nur genug Platz im
    Zählerschrank sein, dann klappt auch das.

Unser Grünstrom kommt zu 100% aus dezentralen Erneuerbaren Energieanlagen.

Unser Ökostrom, mit dem wir "puffern", wenn gerade bei Dir in der Umgebung zu wenig Grünstrom produziert wird, damit du nicht im Dunkeln sitzt, weist folgende Robin-Wood-Kriterien auf:

  • Es gibt keine direkte eigentumsrechtliche Verpflichtung von uns mit einem Konzern, der Atom- oder Kohlekraftwerke betreibt oder mit Strom aus diesen Quellen handelt.
  • Die Erzeugungsanlagen generieren 100% des Strom aus Erneuerbaren Quellen.
  • Wir fördern die Energiewende durch Bezug von Strom aus Neuanlagen und/oder die Investition in Neuanlagen.
  • Die Eigentümer der Stromerzeugungsanlagen, von denen wir Strom kaufen, sind eigentumsrechtlich nicht mit der Atom- und Kohlewirtschaft verflochten. Es gibt von uns keine Neuinvestitionen in Atom- oder Kohlekraftwerke.

Mit dem GrünstromBonus kannst du dann Deinen eigenen Strommix grüner machen, indem Du Anteile von dezentralen Erneuerbaren Energieanlagen erwirbst - somit wird dein persönlicher Strommix Jahr für Jahr immer grüner. Das ist der Mix, den wir einspeisen. Leider ist es so, dass das, was bei Dir aus der Steckdose kommt, aktuell weder 100% Grünstrom noch 100% Ökostrom ist.

Stell es Dir so vor:

Das deutsche Stromnetz ist eine große Badewanne mit vielen Wasserhähnen. Aus einigen Hähnen kommt graue Brühe - das ist der Strom, der von den Kohle- und Atomkraftwerken eingespeist wird. Aus einigen kommt klares Wasser, das ist der Strom, der von allen richtigen Ökostromanbietern eingespeist wird, somit wird die graue Brühe etwas klarer. Und aus Deinem Wasserhahn kommt mal klares (Ökostrom), mal grünes (Grünstrom) Wasser - wie der gute Badezusatz, der uns früher als Kinder so viel Spaß gemacht hat. Je mehr Kunden also dann wie Du Ökostrom beziehen, desto klarer wird das Wasser. Und je mehr Kunden wie Du Grünstrom beziehen, umso länger hat man Spaß in der großen Badewanne.

Unsere Grundlage für die Vorhersage des Grünstroms ist der von Thorsten entwickelte GrünstromIndex.

Mit Beginn der Belieferung von unserem Corrently Stromprodukt erhälst du Dein persönliches Stromkonto oder nutzt die Corrently App. Auf diesem siehst du - wie oben am Beispiel von Mannheim - Deine individuelle Vorhersage für die nächsten 24 - 36 Stunden, wann in Deiner Gegend Grünstrom und wann Ökostrom überwiegt.

Damit du nicht immer in deinem Stromkonto nachschauen musst, wann es besonders grün ist, haben wir ein paar Integrationen am Start, z.B.:

  • lass Dir täglich von deinem E-Mail-Kalender die grünste Stunde ansagen
  • wenn Du ein E-Auto hast, dann sagen wir Deiner Wallbox, wann die grünsten Stunden sind, um Dein Auto auf die gewünschte Lademenge zu bringen
  • lass Dir doch von Alexa sagen, wann Dein Strom grün ist - mit dem Corrently Skill
  • Du hast bereits Smart Home-Anbindungen? Wir haben aktuell 14 mögliche Integrationen in unserem GitHub

Das siehst Du in Deinem Stromkonto - und auch nur Du hast Zugang dazu, wie bei Deinem Bankkonto.

Wenn Du also einen GrünstromZähler (Smart Meter) hast, der Dir genau anzeigen kann, in welcher Stunde bei welchem GrünstromIndex Du wie viel Strom genutzt hast, dann weißt Du ganz genau, wieviel Ökostrom und wieviel Grünstrom das waren. Und das ist auch die Berechnungsgrundlage für unseren GrünstromBonus. Pure Transparenz.

Nein, ein unverbindlicher Test unseres Stromtarifs ist nicht möglich. Ähnlich wie ein Hausbesitzer vor der Anschaffung einer PV-Anlage – einer langfristigen Investition – müssen auch wir langfristig planen. 

Wir können dir jedoch anbieten, wie Dein persönliches Stromkonto aussehen würde. Hierzu kannst du im Stromkonto ein Demo-Konto einsehen, bei dem Du dessen Funktionen testen kannst.